– Kliknite za verziju srpski jezik –

 

EIN INTERNATIONALES UMWELT-THEATERPROJEKT des Kurtheater Bitterfeld e.V.

in Kooperation mit dem EUCC – Die Küsten Union Deutschland e.V.

UNTER DER SCHIRMHERRSCHAFT DER BUNDESMINISTERIN FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG, PROF. DR. JOHANNA WAnKA

FischMit unserem internationalen Umwelt-Theaterprojekt wollen wir Menschen in Europa dazu motivieren, sich in ihrer Region durch offensives und bürgerschaftliches Handeln gegen die fortschreitende Gewässerverschmutzung zu engagieren. Kernstück ist die Entwicklung eines komödiantisch-grotesken bis bitterernsten Theaterstücks für Kinder von 8 bis 12 Jahren, bei dem wir neue Formen der Ansprache und eine unkonventionelle Herangehensweise bei der Vermittlung komplexer Umweltthemen einsetzen.

An jeder Spielstätte wird im Vorfeld der Theateraufführung ein Umwelt-Theater-Workshop für Grundschulkinder aus der Region angeboten, der sie an die Thematik Gewässerverschmutzung heranführt und auf ihre Mitwirkung im Theaterstück vorbereitet. Das Projekt wird zunächst in Deutschland, Montenegro, Bosnien und Herzegowina sowie Serbien umgesetzt.

Parlament der Fische erzählt die Geschichte des kleinen Mädchens Marina, das während eines Tauchgangs im Meer in eine phantastische Unterwasserwelt gelangt. Sie trifft auf die verschiedensten Wasser-Lebewesen und den mächtigen Zauberer Wódny Muz, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Denn das Leben im Wasser ist in Gefahr. Es wird bedroht durch eine zunehmende Verpestung und einen stetigen Eintrag von Müll. Und Marina ist die einzige Verbindung zwischen der Welt der Meerestiere und den Verursachern des Unglücks, den Menschen.

Der kurtheater bitterfeld e.v. dessau-roßlau führt das Projekt in Kooperation mit EUCC – Die Küsten Union Deutschland e.V. (EUCC-D) und unter der Beteiligung von lokalen Organisationen durch. Das Parlament der Fische steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka und wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Lotto Sachsen-Anhalt und die Stadt Dessau-Rosslau unterstützt.