Morgenprobe

Zeitungsartikel zur Aufführung in Kotor

Am Montag, den 4. Juli wurde in der montenegrinischen Tageszeitung „Dan“ über unsere Aufführung beim Kotor Festival für Kindertheater berichtet. Wir freuen uns natürlich sehr, dass unser Projekt ein solch positives Echo gefunden hat und wollen euch diesen Text natürlich nicht vorenthalten.

Vielen Dank an Branislava Tomic für die Übersetzung ins Deutsche! 

Mit Kunst gegen Plastik

Die Vorstellung „Parlament der Fische“ des deutschen Verbandes „kutheater bitterfeld dessau-roßlau aus Berlin“ hat in der Regie der Schauspielerin Regula Steiner-Tomic auf der Sommerbühne in Kotor stattgefunden. Die Deutschen Künstler haben gezeigt, wie wichtig ein kulturelles und edukatives Projekt ist.

 Neben den Schauspielern, haben auch Schüler aus Tivat und Kotor teilgenommen. Beim Umzug vor der Vorstellung, defilierten die Kinder der Kotorfestspiele, Schauspieler und die Künstler aus Deutschland. Sie haben Papierfische getragen, die in Kinderwerkstätten der Grundschule „Drago Milovic“ aus Tivat gemalt wurden. Zusammen mit den Mitgliedern der „Boka- Matrosen“ und Stadtmusikern spazierten sie vom Kulturzentrum über die Riviera (Hafen), den Platz der Waffen durch die engen Gässchen bis zur Sommerbühne, wo die Performance vor der Vorstellung beendet wurde.

Meine Aufgabe war, sagte die Autorin, mit meinen Mitarbeitern ein Stück zu entwickeln und den Leuten mitzuteilen, wie sie vorsichtig mit der Natur und der Umwelt umgehen sollen. Sie müssen das Meer vor Plastik schützen und Plastik möglichst vermeiden und recyceln. „Das Team ist großartig, die deutschen Schauspieler haben uns ausgezeichnet empfangen“, sagt der Junge Milivoj Radulovic. Die Regisseurin war mit den Arbeiten der Kinder und dem Engagement der Kinder sehr zufrieden und deswegen lernt sie nun ihre Sprache. Durch das Erlebnis des Mädchens Marina, das von der zwölfjährigen Taissa Weber gespielt wurde, erzählt die Autorin des Projektes über Ökologie und dass man früh anfangen soll, sich um die Umwelt und das Meer zu sorgen. Der Zauberer „Wodny Muž“ und die „Plastikqueen“, die droht alle Meere und Ozeane zu erobern, sind Gegner.

Durch lebendiges Spiel und Dokumente, Video Material über die Verschmutzung u.a. der Boka Kotorska (Bucht von Kotor) teilt die Vorstellung den Kindern mit, wie sie frühzeitig um ihre Zukunft und eine gesunde Umgebung Verantwortung tragen sollen. Beeindruckend und sehr dramatisch wurde die Szene, als „Doktor Stuka“ den Walfisch operierte und aus seinen Eingeweiden viele Plastiktüten herausholte. Damit rettete er den Fisch.

Die deutschen Schauspieler haben in montenegrinischer Sprache einige Sätze gesprochen. Der Schauspieler Ninoslav Culum hat Dialoge übersetzt. Für die Szenografie zeichneten Beata Hundertmark und die Choreografie Maya Tangeberg-Grischin verantwortlich. Das Seesternlied komponierte Ivan Marovic. Weitere Musik war Folklore, die Videos hat Philipp Keitel zusammengestellt. Neben Taissa sind im Team Schauspieler aus der Schweiz, Österreich und Bosnien u. Herzegowina: Bernhard Klampfl, Mareike Dobberthien, Pero Radicic und Regula Steiner-Tomic.

Das Projekt hat in Berlin angefangen, in Dessau fand die Vorpremiere statt. Ein Teil der Kostüme und Teile der Szenografie wurden aus Recyclingmaterial hergestellt. Einige Requisiten, die am Ende des Stückes auf der Bühne zu sehen waren, haben die Kinder der Grundschule von Tivat hergestellt.

Die Träger des internationalen Projektes: DBU Deutsche Bundesstiftung Umwelt, kurtheater bitterfeld e.V. und EUCC – The Coastal Union Germany (EUCC-D), haben den Balkan wegen der herrlichen und fast unberührten Natur und seinen Schönheiten ausgewählt. Das Projekt wird in Smederevo, Serbien und dann in Banja Luka, Bosnien u. Herzegowina fortgesetzt.

Beim Umzug vom „Parlament der Fische“ hat auch Milan Tomic, der Mann von Regula Steiner-Tomic, der aus Banja Luka stammt, teilgenommen. Er hat auf seine Weise dieses internationale Projekt unterstützt.

Den Original-Zeitungsartikel sowie weitere Berichte zum Parlament der Fische findet ihr in unserem Pressebereich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.